Friedenspreisträger 2012: Markus Meckel

Eine Taube für Markus Meckel

Letzter Außenminister der DDR erhält im Oktober den Scheidegger Friedenspreis – Kontakt über Rainer Eppelmann

Preisträger Markus MeckelPreisträger Markus Meckel

„Wir haben uns letztlich schnell darauf geeinigt, dass Markus Meckel der richtige Mann für den Scheidegger Friedenspreis 2012 ist.“ Mit „wir“ meint Bürgermeister Ulrich Pfanner einen kleinen Personenkreis, der über die Preisvergabe entschieden hat: Pater Austin Abraham, Pfarrerin Ingrid Ossig, Manfred Przybylski (ehemaliger Geschäftsführer des Tagungszentrums der Konrad-Adenauer-Stiftung am Comer See), Bürgermeister Pfanner sowie je ein Vertreter aller im Gemeinderat vertretenen Fraktionen.

Der Rathauschef sprach im Pressegespräch von einer „interessanten Biografie“ und einer „starken Friedensprägung“ des zu Ehrenden: „Sein Name und seine derzeitigen Ämter stehen für Frieden und Aussöhnung.“ Auch Manfred Przybylski - über ihn laufen die Kontakte - steht hinter der Entscheidung, den Preis in Form einer weißen Porzellantaube an den fast 60-jährigen Theologen, Sozialdemokraten und letzten Außenminister der DDR zu überreichen: „Er ist eine immer noch sehr aktive Persönlichkeit - auch nach dem Ende seiner politischen Karriere.“

Hergestellt hat Manfred Przybylski den Kontakt zu Markus Meckel über den ersten Preisträger aus dem Jahr 2009, Rainer Eppelmann: „Ich habe ihn angerufen und nach der Telefonnummer von Markus Meckel gefragt - daraufhin ging dann alles sehr schnell.“ Markus Meckel wird laut Przybylski nach der Preisverleihung am 5. Oktober noch zwei Tage in Scheidegg Urlaub machen und zusammen mit Bürgermeister Ulrich Pfanner die Sehenswürdigkeiten der Marktgemeinde und des unteren Landkreises besuchen. Am Sonntag, 7. Oktober, ist geplant, dass Markus Meckel einen Gottesdienst in der evangelischen Auferstehungskirche hält.

Der Festakt mit der Preisverleihung findet am Freitag, 5. Oktober, um 19.30 Uhr im Kurhaus statt.

Dieser Text erschien am 08.06.2012 im Westallgäuer.
Bildnachweis: Bundesarchiv, Bild 183-1990-0215-307 / Schöps, Elke / CC-BY-SA


Zur Person Markus Meckels

  • Der Theologe Markus Meckel, 59, leitete bis 1988 das evangelische Pfarramt in Vipperow (Mecklenburg).
  • Von 1988 bis 1990 war er Leiter der ökumenischen Begegnungsund Bildungsstätte in Niedemdodeleben bei Magdeburg.
  • Seit den 70er-Jahren beteiligte er sich an der oppositionellen politischen Arbeit in der DDR.
  • Gemeinsam mit Martin Gutzeit initiierte Meckel 1989 die Wiedergründung der SPD in der DDR, von April bis Juni 1990 war er Vorsitzender der SPD-Ost.
  • Er war zwischen März und Oktober 1990 Mitglied der Volkskammer und von April bis August 1990 Außenminister der DDR.
  • Anschließend saß Meckel bis 2009 im Deutschen Bundestag und hatte dabei Ausschuss-, Sprecher- und Kommissionsposten inne.